Verantwortungsvolles Spielen

Glücksspiele waren schon immer für viele Menschen sehr interessant und gerade heute in der digitalisierten Welt, ist das Online-Glücksspiel so beliebt wie nie zuvor. Die modernen Technologien ermöglichen den Zugriff auf Online-Casinos von Zuhause und von unterwegs aus. Für viele Spieler gehört das Glücksspiel zu einer Freizeitbeschäftigung und bereitet eine Menge Freude. Doch es gibt auch Glücksspieler, die sich zu stark von dem Glücksspiel leiten lassen und hier wird aus Spaß schnell ernst. Folglich entwickelt sich eine Spielsucht, die ein großes Problem darstellt, welches keinesfalls zu unterschätzen ist.

Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, sich mit dem verantwortungsvollen Spielen auseinanderzusetzen, damit sich das Problem der Spielsucht erst gar nicht entwickelt. Doch was bedeutet Spielsucht überhaupt? In vielen seriösen Online-Casino wird bereits auf das Problem Spielsucht hingewiesen und es werden hilfreiche Informationen bereitgestellt. Außerdem werden in einigen Online-Casinos sogenannte Selbstausschlussprogramme angeboten, die den Spielern mit einer Spielsucht dabei helfen sollen, das Problem frühzeitig zu erkennen und zu bekämpfen. Es ist sehr wichtig sich mit diesem Problem als Glücksspieler früh genug auseinanderzusetzen, denn das nötige Wissen kann mentale oder finanzielle Probleme verhindern.

Diese sechs grundlegenden Tipps sollten Sie für das verantwortungsvolles Spielen beachten!

Tipp Nr. 1 - Die finanziellen Grenzen kennen und sich Ziele setzen: Machen Sie sich von Anfang an klar, dass Sie im Online-Casino nicht nur Gewinnen, sondern auch verlieren werden. Deshalb ist es so wichtig, dass Sie sich eine finanzielle Grenze von beispielsweise 30 Euro die Woche setzen und nur dieses Geld verspielen, unabhängig davon wie viel Geld Sie gewinnen. Halten Sie sich an das festgesetzte Limit und versuchen Sie es nicht zu überschreiten. Für einen besseren Überblick können Sie sich eine entsprechende Bankroll Manager App auf Ihr Smartphone oder Tablet herunterladen. Auf diese Weise behalten Sie Ihre Finanzen immer im Blick.

Tipp Nr. 2 - Niemals mehr Geld aufs Spiel setzen, als Ihnen zur Verfügung steht: Machen Sie keine riskanten Einsätze, die Ihnen teuer zukommen können. Schließlich können Sie den Einsatz verlieren und Sie müssen immer damit rechnen, dass irgendwann auch Sie verlieren werden. Die bekannte Glückssträhne kann schnell vorübergehen und schon stehen Sie mit hohen Schulden dar. Machen Sie sich klar, dass Sie Ihre Schulden begleichen müssen und sich mit hohen Verlusten in eine ziemlich schwierige finanzielle Situation bringen. Vergessen Sie beim Spielen nicht Ihre Familie, denn nach dem Zocken muss Ihnen trotzdem noch genug Geld übrig bleiben, um die alltäglichen Dinge des Lebens zahlen zu können.

Tipp Nr. 3 - Die Jagd nach den Verlusten ist ein fataler Fehler: Sie müssen lernen den Verlust zu akzeptieren und diesen ganz normal und emotionslos hinzunehmen. Beginnen Sie nicht mit dem Spielen, weil Sie den Verlust von vorhin wieder ausgleichen möchten. Schließlich kann es schnell passieren, dass Sie erneut verlieren und schon stecken Sie in einer Spirale fest. In dieser Spirale jagen Sie nur unnötig den Verlusten hinterher und schon machen Sie erneut Schulden, ohne es überhaupt zu merken.

Tipp Nr. 4 - Spielen Sie keinesfalls weiter, wenn Sie emotional gestresst sind: Das Online-Glücksspiel stellt ein reines Freizeitvergnügen das, welches in erster Linie Spaß machen sollte. Wir empfehlen Ihnen, das Spiel sofort zu beenden, wenn Sie sich genervt oder gestresst fühlen. Lehnen Sie sich lieber zurück und entspannen Sie von dem stressigen Alltag und lassen Sie nicht Ihre Wut und Ihre Emotionen beim Glücksspiel raus. Das kann ebenfalls böse enden und hohe Verluste mit sich bringen.

Tipp Nr. 5 - Bevorzugen Sie nur seriöse Online-Casino: Wenn Sie zu einem Glücksspieler zählen, der eine Neigung zur Spielsucht verspürt, sollten Sie lieber in einem seriösen Online-Casino spielen, welches über gute Analyse-Tools verfügt. Solche Online-Casino entdecken das auffällige und problematische Spielverhalten der Kunden schnell und in manchen Casino werden Sie von dem Spielen für einen gewissen Zeitraum ausgeschlossen. Darüber hinaus finden Sie auf der Internetseite von seriösen Online-Casinos Verweise auf entsprechende Organisationen und Hilfestellen, die Ihnen bei Ihrer Spielsucht zur Seite stehen und mit einem Rat helfen können.

Tipp Nr. 6 - Nehmen Sie die Beratungsmöglichkeiten wahr und haben Sie keine Angst: Haben Sie keine Angst mit Ihren Mitmenschen, Freunden, Bekannten, Familienmitgliedern oder speziellen Einrichtungen über Ihr Spielproblem zu sprechen. Es gibt auch Selbsthilfegruppen, die mit Ihnen über Ihr Problem offen sprechen und Ihnen keine Schuldgefühle machen oder Sie verurteilen. Sie müssen nur offen und ehrlich sein und zu Ihrem Problem stehen.

Sie möchten verantwortungsvoll spielen? Wir können Ihnen dabei helfen!

Wir wissen ganz genau, wie wichtig es ist, interessierte Glücksspieler an die richtigen Online-Casinos zu bringen. Aus diesem Grund schauen wir uns die verschiedenen Anbietern sorgfältig an, damit Sie von einem seriösen Online-Casino profitieren können. Zu dem mit Abstand wichtigsten Punkten bei der Untersuchung von den verschiedenen Anbietern gehören Fairness und Sicherheit!

Dabei achten wir ganz besonders auf folgende Merkmale:

Welche Optionen werden von dem Anbieter zum Selbstschutz der Spieler angeboten?

Zum Beispiel:

  • Kann man sich Zeitlimits setzen?
  • Kann man sich Einsatzlimits setzen?
  • Kann man sich Verlustlimits setzen?
  • Bietet das Online-Casino einen Selbstausschluss an?

Wurde das Online-Casino mit folgenden Gütesiegeln ausgezeichnet?

eCOGRA: Hierbei handelt es sich um eine internationale und unabhängige Organisation, die sich auf Antrag hin im Internet Online-Glücksspielplattformen anschaut und deren Maßnahmen zum Selbstschutz, Sicherheitsstandards und Fairness überprüft. Sollte ein Online-Casino in keinem der drei Punkte Mängel aufweisen, wird das Gütesiegel von eCOGRA vergeben.

GAMCARE: Seriöse Online-Casino arbeiten mit GAMCARE zusammen, denn das ist eine Wohltätigkeitsorganisation, die sich mit den Spielproblemen von Glücksspielern auseinandersetzt und ihnen eine kompetente Hilfe und Beratung anbietet. Ein Online-Casino, welches über das GAMCARE-Logo auf der Startseite verfügt, spendet Teile von Gewinne an diese Organisation, damit diese finanziert wird und somit Hilfemöglichkeiten anbieten kann.

Be Gamble Aware: Das ist ebenfalls eine große Wohltätigkeitsorganisation, welche sich an Glücksspieler wendet und sie über das Problem der Spielsucht umfassend informiert. Sollte sich das Online-Casino finanziell für die Bekämpfung von Spielsucht einsetzen, bekommt es das Be Gamble

Spielsucht - Was ist das überhaupt?

Weltweit sind immer mehr Menschen von dem Problem der Spielsucht betroffen. Spielsüchtige verlieren jegliche Kontrolle über den Spielverlauf und setzen unkontrolliert Geld ein, weil sie mit dem Spielen nicht aufhören können. Die Betroffenen kommen einfach nur zur Ruhe und müssen ständig an das Glücksspiel und den damit verbundenen Gewinn denken. Doch beim Spielen gibt es auch Verluste und das blenden die Spielsüchtigen für sich einfach aus. Die Spielsüchtigen haben einen derart großen Drang zu spielen, dass sie sogar finanzielle Probleme, Verluste und familiäre Probleme, die dadurch entstehen, in Kauf nehmen. Schließlich isolieren sich die Betroffenen von der Außenwelt und flüchten in die Welt der Glücksspiele und fallen immer weiter in die Tiefe der fast schon unendlichen Schulden.

Das sind die verschiedenen Arten von Spielsucht

Spielautomaten in Gaststätten und Spieolotheken: Lange bevor die ersten Online-Casino an den Markt gingen, war das Problem der Spielsucht bereits bekannt. Das Problem existiert auch heute noch, dass vorwiegend Männer beinahe jeden Tag vor dem Spielautomaten in ihrer Stammkneipe sitzen und ihr Geld verspielen. Oft spielen auch andere Faktoren wir z. B. das Bedürfnis nicht Zuhause zu sein, Gewohnheit und manchmal auch eine Alkoholabhängigkeit eine wichtig Rolle, die zur Spielsucht beitragen.

Anonym im Online-Casino: Die Spielsucht entwickelt sich ganz schnell, wenn Spieler in einem Online-Casino spielen. Hier haben sie das Gefühl anonym zu sein und außerhalb der Reichweite von negativen Urteilen. Die Spielsüchtigen fühlen sich unbeobachtet und gehen deswegen gerne ihrer Spielsucht nach, wenn sie Zuhause vor dem Computer sitzen.

Die vielen verschiedenen Spiele im Online-Casino: Im Online-Casino stehen den Glücksspielern viele unterschiedliche Spiele zur Auswahl und das hat zur Folge, dass der Süchtige gar nicht mehr von dem Spielen wegkommt. Schließlich gibt es so viel zu entdecken und die Betreiber von Online-Casinos werben immer mit lukrativen Bonusangeboten sowie hohen Gewinnmöglichkeiten.

Die Abgrenzung von der Realität:  Die vielen Formen von Glücksspiel haben etwas gemeinsam, und zwar flüchten die meisten betroffenen Spielsüchtigen von den realen Problem und meistens auch vor der realen Welt. Im Glücksspiel finden sie ihre Ruhe und können sich von dem harten Alltag entspannen. Dementsprechend verbinden viele Süchtige den Spielautomaten oder das Online-Casino mit einer Art Rückzugsort. Allerdings werden langfristig die vorhandenen Probleme nur verstärkt und durch die hohen Verluste kommen weitere finanzielle Probleme hinzu.

Der Drang nach dem großen Geld: Für die meisten Spieler stehen nicht überraschenderweise die großen Gewinne im Vordergrund. Aus diesem Grund begeben sie sich ins Online-Casino oder in die Spielhalle und hoffen somit, den Jackpot knacken zu können. Die progressiven Slots versprechen Gewinne in Millionenhöhe, wie sie sonst aus dem Lotto bekannt sind. Allerdings ist hierbei die Wahrscheinlichkeit fast genauso niedrig zu gewinnen, wie sie im Lotto ist. Die Betroffenen nehmen oftmals die niedrige Wahrscheinlichkeit gar nicht wahr und spielen so lange, bis sie ihr letztes Geld verspielt haben. Was die Spieler allerdings wissen, der Jackpot wird nur beim einsetzen des Maximalbetrags ausgelöst. Aus diesem Grund setzen die süchtigen Spieler verzweifelt Maximalbeträge ein und verlieren somit deutlich mehr Geld als sie gewinnen.

Die Schuldenspirale: Sobald der Spielsüchtige einen Verlust erleidet, versucht er in der Regel, den Verlust wieder reinzuholen. An dieser Stelle beginnt auch schon das Problem, denn beim Versuch das Geld wieder reinzuholen, könnte der hohe Einsatz ebenfalls erneut verlorengehen. Auf diese Weise gelangen die Spielsüchtigen in eine Art Schuldenspirale aus der sie nicht mehr so leicht rauskommen.

Was hat die Spielsuchterkrankung für Folgen

Wenn die Spielsucht nicht rechtzeitig behandelt wird, kann sie sich zu einer ernstzunehmenden Krankheit entwickeln, die ohne professionelle Hilfe nicht mehr bewältigt werden kann. Die Spielsüchtigen leiden vor allem unter einer psychischen Belastung und wird die Krankheit langfristig nicht behandelt, ist mit gravierenden Folgen zu rechnen. Wir zeigen Ihnen detailliert auf, um welche Folgen es sich handelt:

Die finanziellen Probleme: Natürlich gibt es auch Spielsüchtige, die über ausreichend finanzielle Mittel verfügen und es sich theoretisch erlauben können, zu spielen und hohe Verluste einzufahren. Allerdings trifft die finanzielle Sicherheit nicht auf die meisten Spielsüchtigen zu. Schließlich bringen sich viele Betroffene in finanzielle Schwierigkeiten, aus denen sie nur sehr schwer herauskommen.

Die psychische Belastung: Der Betroffene verspürt fast permanent den Drang zu spielen und das bringt eine enorme psychische Belastung mit sich, die sich negativ auf das Verhalten des Betroffenen äußert. Sollte sich der Spieler keine professionelle Hilfe holen, kann es zu tragischen Ereignissen und sogar zum Suizid führen. Schließlich erscheint für viele Süchtige ihre Lage aussichtslos, wenn sie ihr gesamtes Einkommen in dem Online-Casino oder Spielothek verspielen.

Die weiteren Süchte: Es kann sein, dass sich bei den Betroffenen nach und nach weitere Süchte manifestieren. Oftmals kommt verstärkter Alkoholkonsum hinzu, weil in Deutschland Alkohol sehr leicht zugänglich ist. Darüber hinaus kann ein Spielsüchtiger auch an einem Drogenproblem leiden oder zu Medikamenten greifen.

An diesen Merkmalen können Sie eine Spielsucht erkennen

Es ist nicht immer einfach, die nahestehende Person oder sein eigenes Verhalten als Spielsüchtig einzuschätzen. Es ist sehr wichtig, dass sie so ehrlich wie möglich zu sich selbst sind, damit sie entsprechende Maßnahmen rechtzeitig einleiten können. Sollten Sie bei sich, einem Familienangehörigen, einem Freund oder einer anderen Person folgende Erkennungszeichen wahrnehmen, sollten Sie eine professionelle Hilfe ernsthaft in Erwägung ziehen.

  • Der ständige innere Drang zu spielen ist da und verleitet Sie zum Spielen dazu.
  • Der Genuss am Spiel fehlt und es wird nur nach dem Gewinn gestrebt.
  • Beim Spielen wird Stress oder Angst empfunden.
  • Es werden jeden Tag mehrere Stunden vor dem Computerbildschirm oder dem Spielautomat verbracht.
  • Das alleinige und unbekannte Spielen ist äußerst wichtig.
  • Alle Gespräche, die sich an das Spielverhalten richten, werden konsequent vermieden.
  • Wird über das Glücksspiel gesprochen, dann zeigt der Betroffene Aggressionen.
  • Außerdem dem Glücksspiel machen andere Aktivitäten keinen Spaß mehr.
  • Die sozialen Kontakte werden vermieden und der Süchtige zieht sich immer weiter zurück.
  • Es wird mehr Geld für das Glücksspiel ausgegeben, als eigentlich verfügbar ist.
  • Damit das Glücksspiel finanziert werden kann, wird das Geld bei Bekannten, Freunden, Familienangehörigen oder Banken geliehen.
  • Die Ausgaben werden eingeschränkt und es wird sogar das Eigentum verkauft

Das sind weitere Erkennungszeichen, die oftmals mit Spielsucht in Zusammenhang gebracht werden:

  • Aggressionen, Sorgen und Ängste plagen den Betroffenen.
  • Die berufliche und/oder familiäre Pflichten werden vernachlässigt.
  • Beim Einschlafen entstehen Probleme oder es fällt fast unmöglich eine Nacht ruhig durchzuschlafen.
  • Die Essgewohnheiten werden drastisch geändert.
  • Die Körperpflege wird vernachlässigt.
  • Das Geld von Angehörigen wird zum Spielen verwenden, ohne diese vorher in Kenntnis zu setzen.
  • Das Geld für das Spielen wird auf eine kriminelle oder illegale Weise beschaffen.

Natürlich kann es sein, dass einige von den erwähnten Punkten komplett andere Ursachen haben können. Zum Beispiel kann es sein, dass die Schlafstörung auf andere Ursachen zurückzuführen ist. Allerdings sprechen die ersten Punkte stark für eine Spielsucht und sollten diese auftreten, empfiehlt es sich, mit der betroffenen Person darüber zu sprechen. Vielleicht erkennen Sie sogar, dass die aufgelisteten Anzeichen bei Ihnen vorkommen. In diesem Fall sollten Sie sich eine professionelle Hilfe einholen, denn es kann sein, dass Sie unter Spielsucht leiden. Darüber hinaus können Sie auf der Seite „check-dein-spiel.de" einen anonymen Selbsttest durchführen und dieser wird Ihnen zeigen, ob Sie bereits spielsüchtig sind oder nicht.

Die Risikofaktoren zu erkennen ist der erste Schritt zum Erfolg

Auf der ganzen Welt arbeiten Forscher daran, um die Ursache für die Spielsucht bei den Menschen herauszufinden. Jedoch gibt es bislang keine eindeutigen Ergebnisse, die den Hauptverursacher für Spielsucht aufzeigen. Trotzdem gibt es einige Risikofaktoren, die das Spielverhalten in die negative Richtung beeinflussen können und den Menschen somit spielsüchtig machen. Sollten Sie sich in den unten aufgeführten Punkten wiederkennen, ist für Sie beim Spielen die höchste Vorsicht geboten.

Die Genetik: In einigen Studien, die von den Forschern durchgeführt wurden, konnte festgestellt werden, dass Spielsucht zum Teil vererbbar ist. Sollten z. B. Eltern oder Geschwister bereits an einer Spielsucht gelitten haben, kann es sein, dass bei Ihnen die Wahrscheinlichkeit höher ist, eine Spielsucht zu entwickeln.

Die psychosoziale Faktoren: Sollten bei Ihnen finanzielle Sorgen bereits vorliegen, ist es keine gute Idee mit dem Spielen zu beginnen, in der Hoffnung, dass sie dadurch eigene Schulden tilgen können. Es ist praktisch nicht möglich, dass Sie alleine durch das Glücksspiel reich werden und sich finanziell absichern.

Wenn bei Ihnen andere Probleme oder ungelöste Konflikte vorliegen, sollten Sie ebenfalls nicht in das Online-Glücksspiel flüchten. Sie werden die Sorgen nur für eine kurze Dauer vergessen, doch die Spielschulden werden Sie wieder zurück auf den Boden der Tatsachen holen.

Wenn Sie bereits an Depressionen oder Zwangsstörungen leiden, sind Sie sehr anfällig eine Spielsucht zu entwickeln. Das sollten Sie keinesfalls zum Glücksspiel greifen.

Wenn Sie im Kindesalter eine Traumata erlebt haben, neigen Sie eine Spielsucht zu entwickeln. Forscher gehen davon aus, dass die betroffenen Personen ihre Kindheitsprobleme im Erwachsenenalter mit dem Glücksspiel unbewusst kompensieren möchten.

Die biologische Faktoren: Beim Spielen erleben einige Menschen einen sogenannten Adrenalin-Schub und deswegen sind diese Menschen noch risikofreudiger als andere. Der Adrenalin-Schub ist ein Hormon, welches nur dann ausgeschüttet wird, wenn sich der Mensch in eine Gefahr oder in eine riskante Situation begibt. Das ist bei dem Glücksspiel andauernd der Fall, denn hier spielen Sie mit Ihrem Geld und gehen immer das Risiko ein, das Geld zu verlieren. Dabei reagiert jeder Mensch auf den Adrenalin-Schub anders. Es gibt Menschen, die sehr positiv und wiederum gibt es Menschen, die sehr negativ auf das ausgeschüttete Hormon reagieren.

Darüber hinaus schüttet beim Spielen der menschliche Körper Dopamin aus. Dieses Hormon ist eine Art Belohnungshormon, welches den eigenen Körper mit positiven Gefühlen belohnt, wenn man etwas gemacht oder gelernt hat. Allerdings gibt es hierbei ein Problem, denn der Körper gewöhnt sich relativ schnell an die gleich hohe Dopamin-Ausschüttung und schon muss noch mehr Dopamin ausgeschüttet werden, damit man sich wieder wohlfühlt. Folglich fängt man mehr zu spielen an und läuft Gefahr, spielsüchtig zu werden.

Bei der Risikoeinschätzung spielen Geschlecht, Berufsstand und Alter eine wichtige Rolle. Dementsprechend sind männliche Glücksspieler im mittleren Alter mit einem mittleren Jahreseinkommen häufiger von der Spielsucht betroffen. Jedoch hat auch in den letzten Jahren die Anzahl an weiblichen Spielern zugenommen, die unter einer Spielsucht leiden. Frauen bevorzugen das Spielen im Internet und bleiben lieber anonym.

Wenn Sie zu einer Risikogruppe gehören, können folgende Aspekte helfen!

Es ist egal, ob Sie bereits unter Spielsucht leiden oder sich nur zu einer Risikogruppe hinzugehörig fühlen, es ist wichtig, dass Sie mit dem Thema Spielsucht offen umgehen können.

Selbstkritik ist sehr wichtig: Sollten Sie in einer Spielhalle, Spielothek oder in einem Online-Casino spielen, ist es wichtig, dass Sie Ihr eigenes Spielverhalten kritisch hinterfragen! Sollten Sie irgendwelche Anzeichen für negative Gefühle beim Spielen entdecken, ist die höchste Zeit gekommen, um auf die Notbremse zu drücken und mit dem Spielen zumindest für eine Zeit aufzuhören.

Bei den ersten Anzeichen ist die Beratung notwendig: Heutzutage gibt es viele Wohltätigkeitsorganisationen, die sich mit dem Thema Spielsucht auseinandersetzen und der betroffenen Personen mit einem nützlichen Rat beistehen können. Die Organisationen empfangen jeden mit offenen Armen, der auch nur geringste Zweifel an seinem Spielverhalten hat. Dabei müssen Sie sich selbst noch nicht einmal als süchtig bezeichnen.

Das Therapiemodell muss sorgfältig gewählt werden: Die Problematik jedes Glücksspielers ist anders und hier ist der Ansatz sehr wichtig. Schließlich kann die Spielsucht nur dann bekämpft werden, wenn das Therapiemodell speziell an den Spielsüchtigen angepasst ist. Jedoch haben alle Therapiemodelle eine Sache gemeinsam und das ist das offene und schamlose Reden über das Problem der Spielsucht. Nach Bedarf und Wunsch des Spielsüchtigen, können Einzel- oder Gruppentherapien stattfinden. Die kognitive Verhaltenstherapie wird von den meisten ausgebildeten Suchttherapeuten angewandt. Dabei lernen die Betroffenen mit Ihrem Problem umzugehen, den Auslöser ausfinden zu machen und das Spielverhalten sorgfältig zu analysieren.

Der Schutz von Minderjährigen hat Priorität: In Deutschland und in fast allen anderen Ländern weltweit, dürfen Minderjährige nicht am Glücksspiel teilnehmen. In eine gewöhnlichen Spielbank ist es praktisch unmöglich als Minderjähriger reinzukommen, denn es gibt Alterskontrollen und die Räumlichkeiten dürfen nur von Erwachsenen betreten werden. Hingegen bietet das Online-Casino durchaus mehr Platz zum Schummeln und so kann es passieren, dass Minderjährige an das Glücksspiel gelangen.

In einem seriösen Online-Casino gibt es heutzutage auch kaum eine Möglichkeit, um zu schummeln und als Minderjähriger zu spielen. Bei der Anmeldung verlangen solche Online-Casinos eine Verifizierung und dabei muss die Person ihren Personalausweis oder Reisepass vorlegen.

Trotzdem konnten pfiffige Minderjährige sich in seriösen Online-Casino registrieren und spielen, denn sie haben einfach den Ausweis von einem Erziehungsberechtigten eingescannt und an das Online-Casino abgeschickt. Leider ist es heutzutage nicht möglich, alle Tricksereien von den Minderjährigen auszuschließen und so bleibt immer ein Prozentsatz an Minderjährigen offen, die in einem Online-Casino spielen.

Das sind wichtige Tipps für Erziehungsberechtigte

Die Internetaktivität der Kinder sollte von den Eltern immer untersucht werden. Nur so können Erziehungsberechtigte erfahren, was ihre Kinder im Internet treiben. Wir haben für Sie einige hilfreiche Tipps zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen können, Ihren Nachwuchs von dem Glücksspiel abzuhalten. Außerdem zeigen wir Ihnen auf was Sie machen können, wenn Ihr Kind bereits in Verbindung mit dem Glücksspiel getreten ist.

Offen über das Thema Glücksspiel sprechen: Weisen Sie Ihre Kinder darauf hin, warum das Glücksspiel überhaupt ab 18 Jahren gespielt werden darf. Außerdem zeigen Sie Ihren Kindern die Gefahren des Glücksspiels auf.

Die Erziehung von außen darf nicht vergessen werden: An Schulen gibt es heutzutage spezielle Kampagnen, die sich dem Thema Glücksspiel widmen. Trotzdem steht ein solches Angebot nicht an jeder Schule zur Verfügung und deswegen sollten Eltern die Verantwortung von sich nicht auf andere übertragen und auf die Erziehung achten.

Ausweisdokumente sicher aufbewahren: Wenn sich ein unbefugter an den Ausweisdokumenten, die für einen anderen ausgestellt wurden bedient und diese im Rechtsverkehr verwendet, wird nach § 281 Abs. 1 StGB mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft. Das sollten Sie Ihren Kindern erklären.

Kontrollieren Sie Ihre Kontobewegungen: Es ist immer von Vorteil, wenn Sie Ihre eigenen Ein- und Ausgaben immer im Blick behalten. Sollten Sie auf Ihrem Konto irgendwelche Transaktionen von einem Online-Casino bemerken, ist die höchste Zeit gekommen, um mit den Kindern zu sprechen.

Nehmen Sie Hilfe in Anspruch: Wenn spielsüchtige Erwachsene sich Hilfe holen müssen, müssen es auch die Minderjährigen tun. Kinder und Jugendliche sind gleichermaßen für ein problematisches Spielverhalten anfällig. Geben Sie Ihrem Kind Mut und Sie werden die Spielsucht gemeinsam mit Ihrem Kind bekämpfen. Dazu können Sie sich gemeinsam mit Ihrem Kind an speziellen Organisationen wenden.

Wo finde ich oder mein Angehöriger Hilfe, wenn ich sie benötige?

Zum Glück leben wir heute in einer Zeit, in der Spielsucht als ein großes Problem anerkannt ist und deshalb gibt es ausreichend Hilfsorganisationen, die bei diesem Problem helfen können. Sollten Sie oder ein angehöriger unter einer Spielsucht leiden, sollten Sie sich unbedingt beraten lassen. Wir haben für Sie einige Adressen herausgesucht, die Ihnen im Ernstfall eine Soforthilfe anbieten können:

Spielsucht-Therapie.de:
Spielsucht Therapie
Beratung, Vermittlung
+49 (0) 30 41 72 61 05
info@idgv.info
https://www.spielsucht-therapie.de/

Das ist die erste Anlaufstelle, wenn Sie Informationen über die Spielsucht erhalten möchten. Auf der Plattform finden Sie sehr viele Beratungsstellen und können für sich die passende Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden.

Fachverband Glücksspiel e.V.:
Fachverband Glücksspielsucht e.V
Beratung, Vermittlung
0800-0776611
http://www.gluecksspielsucht.de/

Die Beratung und Weitervermittlung von spielsüchtigen Menschen wird von dem Verband bereits seit 30 Jahren übernommen. Hier finden Sie zahlreiche Informationen zum Thema Spielsucht und der Verband organisiert für Sie eine Selbsthilfegruppe.

Internet-Spiele-Spielsucht-Forum.de:
Anonyme Spieler
Beratung, Selbsthilfegruppe
01805-104011
https://www.anonyme-spieler.org/

Möchten Sie sich mit anderen Personen zum Teil auch anonym über Ihre Spielsucht unterhalten, dann bieten Ihnen solche Foren die beste Möglichkeit. Hier können Sie sich mit anderen Betroffenen unterhalten und Sie erhalten wertvolle Tipps, wie Sie mit Ihrem Spielproblem umgehen können und es vielleicht in den Griff kriegen.

Spielen-mit-Verantwortung.de:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Telefonische Beratung
0800 - 1 37 27 00
https://www.spielen-mit-verantwortung.de/

Das verantwortungsvolle Spielen und Spielsucht sind zwei Themen, die von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung angesprochen werden. Ihnen steht eine 24-Stunden Hotline, die Sie bei Fragen nutzen können und hier erhalten Sie Hilfe zu jeder Tageszeit.

Das Deutsche Rote Kreuz:
DRK
Beratung, Therapievermittlung
https://www.drk.de/das-drk/kontakt/
https://www.drk.de/hilfe-in-deutschland/gesundheit-und-praevention/suchtberatung/

Das Thema Spielsucht wird bei dem Deutschen Roten Kreuz ebenfalls großgeschrieben. Hier gibt es eine eigene Abteilung, die sich mit der Spielsucht beschäftigt. Sie erhalten beim DRK alle nötigen Informationen und kriegen Tipps, wo in Ihrer Nähe eine Therapie stattfindet.

Nehmen Sie zu uns Kontakt auf

Sollten Sie Fragen zu dem Thema Spielsucht haben, können Sie uns jederzeit kontaktieren. Wir freuen uns Ihnen jederzeit helfen zu können und wir möchten dafür sorgen, dass Sie sich beim Spielen wohlfühlen und verantwortungsvoll spielen können. Wählen Sie für das Spielen immer nur sichere und beste Online-Casino aus!

 

Mit Freunden teilen: